www.eAlex.me

Ostseeurlaub 2002

2002 bin ich in den Sommerferien mit dem Motorrad für zwei Tage an die Ostsee gefahren. Die Tour musste allerdings gut vorbereitet werden. Dazu zählte nicht nur, dass ich den Tourverlauf gut planen musste. In den Sommerferien war mein Motorrad zur Inspektion und bekam dann auch noch neue Reifen. Dies hatte zur Folge, dass sich die Drehzahl in allen Gängen veränderten, weil wahrscheinlich der Hinterreifen etwas kleiner war. Damit ich aber nicht mit zu hohen Drehzahlen auf der Autobahn unterwegs war und nicht in den roten Bereich kam, hab ich vorsichtshalber hinten die übersetzung des Zahnblattes von *57 auf *55 geändert. Dadurch waren die Drehzahlen wieder auf dem Niveau, auf dem sie am Anfang waren.

Am 14.08.2002 war es dann soweit: Der Wetterdienst prophezeite für die nächsten Tage sonniges, warmes Wetter. Ich stand schon um 06:00 Uhr auf und machte mich dann eine Stunde später auf den Weg. Bevor ich dann auf die Autobahn (A 24) bog, tankte ich noch mal nach. Mit meinem 10 l Tank war ich dann ganz schön angemeiert. Ich musste spätestens an jeder zweiten Raststätte anhalten und tanken. Von den guten Prophezeiungen des Wetterdienstes war ich dann zunächst auch nicht so sehr überzeugt. Es war die ganze Zeit bewölkt und windig, so dass ich meine angepeilte Durchschnittsgeschwindigkeit von 120 km/h nur selten schaffte.

Kurz vor Hamburg verließ ich dann die A 24 und fuhr auf der Bundesstraße B 404 weiter. Nach einigen Kilometern gemütlichen Cruisens kam ich in Kiel an und machte erst mal die Innenstadt unsicher und machte ein par Fotos vom Hafen.

Der Kieler Hafen
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Der Kieler Hafen

Der Kieler Hafen

Der Kieler Hafen

Anschließend machte ich mich wieder auf den Weg die Küste entlang Richtung Osten. Meine nächsten Stopps machte ich in Mönkeberg (weil ich dort im Urlaub oft mit dem Fahrrad war.

Anlegestelle Mönkeberg
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Anlegestelle Mönkeberg

Kieler Hafen
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Kieler Hafen

Kieler Hafen

Mönkeberg
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Mönkeberg

Außerdem war ich in Heikendorf, wo unser Ferienhaus stand.

Hafen von Heikendorf
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Hafen von Heikendorf

Hafen von Heikendorf

Hafen von Heikendorf

Strand von Heikendorf
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Strand von Heikendorf

Richtung offene See
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Richtung offene See

Ein Marine-Denkmal
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Ein Marine-Denkmal

Danach ging es nach Laboe, wo ich auch oft mit dem Fahrrad war. Dort steht ein U-Boot zur Besichtigung.

Der Strand von Laboe mit dem Marine-Ehrendenkmal
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Der Strand von Laboe mit dem Marine-Ehrendenkmal

Dann ging es weiter, ostwärts nach Kalifornien (*Wer war schon außer mir in Kalifornien?*)

Ich war hier! gez.: Alex
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Ich war hier! gez.: Alex

Der Strand von Kalifornien...
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Der Strand von Kalifornien...

...kilometerlang und -breit, vor allem sauber!!!
(Draufklicken zur Vergrößerung)
...kilometerlang und -breit, vor allem sauber!!!

Brasilien war gleich nebenan
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Brasilien war gleich nebenan

Dann bin ich wieder ein paar Kilometer am Stück nach Fehmarn gefahren.

Ein Funksendeturm des Bundesgrenzschutz'
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Ein Funksendeturm des Bundesgrenzschutz'

Die Fehmarnsundbrücke und die Insel Fehmarn
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Die Fehmarnsundbrücke und die Insel Fehmarn

Auf Fehmarn bin ich zunächst nach Burg gefahren, wo ich mir bei McDonald's erst einmal den Bauch vollgeschlagen hab.
(Draufklicken zur Vergrößerung)
In Puttgarden hab ich mir dann die Fähren und Dänemark angeschaut.

Am Horizont kann man Dänemark erkennen
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Am Horizont kann man Dänemark erkennen

Der Hafen Puttgaden auf Fehmarn
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Der Hafen Puttgaden auf Fehmarn

Eine Fähre

An den Fotos sieht man, dass es Abend war und langsam dunkel wurde. So machte ich mich dann auf die Suche nach einem Hotel. Ich wollte in einem ganz bestimmten Ort übernachten. Es gibt da halt ein paar sehr schöne Erinnerungen. Jedenfalls dachte ich, dass es in Dahme war. War es aber nicht. Ich also weiter an der Küste entlang nach Kellenhusen. Hier war ich richtig. Aber es war gar nicht einfach noch ein freies Zimmer zu bekommen. Nicht mal ein *****Sterne-Hotel hatte noch ein Zimmer frei. Alles ausgebucht! Ich hatte keine andere Wahl, als nach Grömitz weiterzufahren und mich dort nach einer übernachtungsmöglichkeit umzusehen und ich wurde fündig: Es war zwar nur ein ****Sterne-Hotel aber egal. Nach einer kleinen Argumentation hatte ich dafür aber den Preis für das Zimmer um 20 € runtergehandelt. Nachdem ich dann meine Sachen aufs Zimmer gebracht hab, bin ich auf den Landungssteg gegangen und hab mir Grömitz bei Nacht angesehen.

Am nächsten Morgen bin ich vor dem ausgiebigen Frühstück noch einmal dort hin gelaufen und hab eine Panoramaaufnahme gemacht.

Der Ausblick vom Balkon meines Hotelzimmers
(Draufklicken zur Vergrößerung)

Die Ostsee

Die Ostsee

Die Ostsee

Der Strand mit der 198 m langen Seebrücke
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Der Strand mit der 198 m langen Seebrücke

Erinnerungstafel

Strand

Strand

In dem weißen Hotel mit dem schwarzen Kasten auf dem Dach (linke Seite, das höchste Hotel auf diesem Bild) hab ich übernachtet.
(Draufklicken zur Vergrößerung)
In dem weißen Hotel mit dem schwarzen Kasten auf dem Dach (linke Seite, das höchste Hotel auf diesem Bild) hab ich übernachtet.

Strand

Strand

Nach dem Frühstück hab ich ein letztes mal die wunderschöne Aussicht aus meinem Zimmer heraus genossen und dieses dann nur sehr ungern geräumt.

Schönes Bad mit Dusche

Schönes Bad

Schönes Zimmer

Kleines Zimmer

Dann ging es weiter nach Bliesdorf, weil meine Familie und ich dort insgesamt schon fünf mal Urlaub gemacht haben und deshalb dieser Ort wie ein zweites zu Hause für mich ist.

Das Haus in dem unsere Ferienwohnung war
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Das Haus in dem unsere Ferienwohnung war

Und dann ging es auch schon wieder Richtung Heimat. In Neustadt in H. hab ich noch mal vollgetankt und dann hieß es aber wirklich: Nur nach Hause... Dieses Mal war ich etwas schneller, weil ich den Windschatten von einem Wohnmobil ausgenutzt habe.

Die ganze Tour hat richtig viel Spaß gemacht und ich hatte auch keine Probleme, nicht mal mit der Orientierung, da wir in der Gegend schon so oft unseren Sommerurlaub verbrachten.

Update: 08.09.2016 19:15 Uhr - Changes: Update